Bekannte Geschichten und beeindruckende Neuentdeckungen
Das 29. Kinderfilmfestival Berlin bietet insgesamt internationales Kino auf hohem Niveau

Ein 12-jähriges musikalisches Talent

Wer glaubt, amerikanische Country-Musik und traditionelle indische Klänge liessen sich nicht verbinden, wird in "Milk and Opium" von Joel Palombo eines Besseren belehrt. Der Film aus Indien begleitet eine Gruppe Musiker auf ihrer Reise durch ein verwüstetes Land, das den Zustand der Menschen widerspiegelt, die vom Verfall der alten Ordnung verroht und entwurzelt sind. So zerbricht die Musikgruppe an Habgier und Egoismus, und nur dem Jüngsten gelingt es, eine musikalische Brücke zwischen Tradition und Moderne zu bauen. Der 12-jährige Hauptdarsteller, Swaroop Kahn, überzeugt nicht nur durch sein intensives Spiel im Film, sondern gab dem Berliner Publikum auch eine spontane Kostprobe seines aussergewöhnlichen musikalischen Talents.

Während die Kluft zwischen dem Westen und dem Orient immer grösser wird, zeigen mehrere Filme, wie unterschiedliche Kulturen aufeinander zugehen können. Besonders glaubwürdig gelingt das dem französischen Beitrag "Marock" von Laila Marrakchi und dem niederländischen Regisseur Martin Koolhoven in "Das Schnitzelparadies" ("Het Schnitzel Paradijs"), beides stimmungsvolle Liebesgeschichten und selbstironische Bestandsaufnahmen fragwürdiger Sitten und Gebräuche.
Clemens Füsers.